Donnerstag, 23. Juni 2011

La Liaison

Sie verströmen einen besonderen, betörenden Sommerduft, strahlen uns mit ihren knalligen Farben vom Marktstand an und kullern direkt in unseren Einkaufskorb:

Frische französische Aprikosen, gelbe und weiße Pfirsiche! Nur ein Biss und es gibt garantiertes Gänsehautfeeling! Die superfeinen Härchen knirschen zart auf den Zähnen ... uuuuhhuuu. Persönlich kann ich sie nur verspeisen, wenn ich sie vorher halbiere, entkerne und in ihr Innerstes beiße, deshalb bevorzuge ich ihre "nackte" Schwester, die Nektarine. Am Besten schmeckt sie pur, unverfälscht. 

Trotzdem habe ich mir kürzlich zum Abschluss eines sehr gemütlichen Dinners erlaubt, sie mit der exotischen Kokosnuss zu verkuppeln. Prompt entflammte in unseren Gaumen "La Liaison" dieses Sommers:

Nektarinen-Kokos-Tarte
6-8 Personen

Copyright dieZuckerperle

  • 400 g    Mürbteig (selbstgemacht oder aus dem Kühlregal)
  • 4        große reife Nektarinen
  • 60 g     weiche Butter
  • 75 g     Kokosnussflocken
  • 75 g     Zucker
  • 1        Ei
  • 2 EL     Mehl

Den Backofen auf 220 Grad (Ober-Unter-Hitze) vorheizen.

Den Mürbteig zwischen zwei Backpapieren dünn ausrollen. Zwei kleine eckige oder eine große runde Tarteform (28 cm) ausbuttern, mit etwas Mehl und Zucker ausstreuen, anschließend mit dem Mürbteig auskleiden. Mit Backpapier und Hülsefrüchten belegen und im Ofen 10 Minuten lang blindbacken. Während dieser Zeit die weiche Butter mit den Kokosnussflocken, dem Zucker, Ei und Mehl zu einer cremigen Masse rühren. Die Nektarinen in dünne Scheiben schneiden. Nach den zehn Minuten die Form(en) aus dem Ofen nehmen, mit der Kokosmasse belegen, dann mit den Nektarinen fächerartig (nicht zu eng) bedecken. Die Ofentemperatur nun auf 200 Grad herunterschalten, dann die Tarte nochmals in den Ofen schieben und weitere 20 Minuten backen.

Alternativ können Sie Blätterteig nehmen, in diesem Fall muss die Tarte nicht blindgebacken werden: Einfach den Blätterteig in der Tarteform mehrfach mit einer Gabel einstechen, mit der Kokosmasse bestreichen und mit den Nektarinen belegen. Die Backzeit verkürzt sich bei 220 Grad auf ca. 20 Minuten.

Die Nektarinen-Kokos-Tarte wird zur Sucht mit einer Kugel Sauerrahmeis oder einem Klacks Crème Fraîche.

Sicherlich machen sich ihre Schwestern, die Aprikosen und Pfirsiche, ebenfalls prächtig auf dieser Tarte, und die zarthaarige Haut verschmilzt mit dem Saft und knirscht nicht mehr an den Zähnen ...

Herzlicher Gruß!

Die Zuckerperle Zürich - Neue Köstlichkeiten:
"Kuchen im Glas" - Deckel auf und genießen!







Dienstag, 7. Juni 2011

Die Verführung

Kann Salat sexy sein? Na aber Hallo, schließlich hat "the naked chef" ihn erfunden:  "The easiest sexiest salad in the world".

Verführt wurden wir von ihm - vom Salat - vor einigen Jahren bei Freunden, seither ist er im Sommer ein Dauerbrenner auf unseren Tellern. Feiner Büffelmozzarella, fruchtig süße Feigen, hauchdünner Parmaschinken und frisch gezupfte Basilikumblätter vereinen sich zu einem Gaumen- und Augenschmaus der Seinesgleichen im Ressort "verführerische Vorspeisen" sucht. So einfach, so lecker. Beim Dressing bevorzugen wir allerdings unsere eigene Variation aus Olivenöl, Himbeeressig und Honig. Für uns schmeckt er so einfach noch fruchtiger.

Feigen ... die Götterfrucht der alten Griechen. Am liebsten pflücke ich sie frisch vom Baum auf unserem Hof im sonnigen Dalmatien. Die beste Zeit dafür ist früh morgens, da sind sie kühl und frisch. Der Weg in den Süden ist jedoch weit und sehr gute und vollreife Feigen bekommen wir hier in Zürich leider erst ab August. Das bedeutet: Warten! Aber der Appetit auf einen fruchtigen Salat macht einfach zu schaffen! Also ab in die Küche, Alternative im Kühlschrank suchen.

AHA, da haben wir ja den Salat! Schwupps, schon ist er in der Schüssel gelandet:

Sommersalat - easy und auch nicht unsexy
4 Personen

Copyright dieZuckerperle

  • 200 g    Blattsalat (z. B. roter Batavia)
  • 1        Büffelmozzarella
  • 12       Scheiben Bacon (dünngeschnitten)
  • 4        reife Nektarinen
  • 9 EL     mildes Olivenöl
  • 3,5 EL   weißer Balsamicoessig
  • 1 Prise  Salz und Zucker

Den Bacon in einer beschichteten Pfanne ohne Öl super knusprig braten, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Nektarinen in Scheiben schneiden. Den Salat auf Teller verteilen, Büffelmozzarella und Bacon mit der Hand zerrupfen und mit den Nektarinen über den Batavia legen. Aus dem Olivenöl, Balsamico, einer Prise Zucker und Salz das Dressing zubereiten (nach eigenem Gusto abschmecken), über den Salat träufeln. Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer passt wunderbar dazu!

Verführerische Feigen ... ob Jamie weiß, dass sie auch als Aphrodisiakum gehandelt werden? Na ganz sicher, schließlich ist er stolzer Vater von drei Töchtern ...

Herzlicher Gruß!

Sonntag, 5. Juni 2011

Strawberry Fields

Der Sommer schmeckt ... nach köstlichen Erdbeeren. Die süssen Früchtchen haben definitiv das Regime über alle Früchte in unserer aktuellen Zuckerperlenküche übernommen. Sie drängen sich auf unsere Kuchen, sie drängen sich in unsere Dessertschüsselchen und werden mit Meringue und Crème Double oder mit Vanilleeis und gerösteten Pistazien-Kokos-Raspeln zum unwiderstehlichen Ruck-Zuck-Nachtisch.

Sonnenverwöhnte Erdbeeren sind einfach ideales Fingerfood:

Kreuzweise eingeritzt mit ein wenig Ziegenfrischkäse (z. B. Chavroux) gefüllt und ein paar Tröpfchen Crema di Balsamico beträufelt sind sie die ideale Begleitung für Monsieur Champagner. Als Häppchendessert füllt man sie mit Vanille-Honig-Mascarponecrème und bestreut sie mit ein paar gehackten Pistazien. Tipp: Grosse Erdbeeren nehmen und nicht ganz bis zum Boden durchschneiden, zum Füllen einen Spritzbeutel mit Sterntülle nehmen.

Besonders wahnsinnig vernaschenswert sind natürlich die selbstgepflückten Erdbeeren, deshalb machten wir uns letzte Woche an einem sonnigen Tag mit sehr lieben Freundinnen auf den Weg zum prominenten Erdbeerfeld. Ein Großteil wurde sofort verputzt, den anderen Teil habe ich gewaschen, geviertelt, auf Küchenkrepp abgetrocknet und eingefroren. Um nämlich heute folgendes süsses Süppchen auszutüfteln:

Geeiste Melonensuppe mit Erdbeerschnee und Pfefferminzzucker
4 Personen - als kleine Erfrischung

Copyright dieZuckerperle

  • 1      Netz-Honigmelone, superreif und sehr gut gekühlt
  • 125 g  Erdbeeren, tiefgekühlt
  • 1 TL   Zitronensaft
  • 1 EL   Zucker
  • 6      Pfefferminzblätter
  • 1 EL   Zucker

Die Honigmelone schälen, entkernen und im Blender fein pürieren. In vier Gläser füllen. Die Erdbeeren mit dem Zitronensaft und Zucker im Blender zum Erdbeerschnee verarbeiten. Als obere Schicht auf dem Melonenpürree verteilen. Ein Esslöffel Zucker mit den Pfefferminzblättern im Mörser fein mahlen, über den Erdbeerschnee streuen. Sofort servieren.

Ganz ehrlich? Ich habe gerade zwei Gläschen vom Süppchen sofort aufgefuttert. So kolossal erfrischend ... bitte unbedingt ausprobieren ...

Herzliche Grüße!

Freitag, 3. Juni 2011

De Luxe

Verlassen wir morgens unsere kleine Suite, zwitschern uns bunte tropische Vögel lauthals ihr Guten-Morgen-Lied ins Ohr und die feuchtwarme Meeresluft legt sich wie ein zarter Film auf unsere Haut. Der Weg zum Frühstücksraum wird von tropischen Bäumen umsäumt, duftende Frangipaniblüten warten im Gras schon darauf von uns aufgehoben, beschnuppert und ins Haar gesteckt zu werden, während sich grüne Geccos auf weißen Wänden sonnen.

Copyright dieZuckerperle

Wunderschöne Menschen mit schwarzen Haaren, mandelförmigen Augen und einem Riesenlächeln begrüßen uns am Eingang und begleiten uns zu unserem frisch gedeckten Tisch mit Sicht auf wiegende Palmen, weiße Traumstrände und das unendlich weite Meer.

Wir bestellen Earl Grey Tea mit kalter Milch, Capuccino und einen Becher warme Milch mit Strohhalm. Dann begeben wir uns in den kleinen Saal, in dem reich befüllte Tische mit den köstlichsten Leckereien auf uns warten. Superreife exotische Früchte, knusprige Croissants und Brötchen landen auf unseren großen Tellern, bunte Säfte werden frisch direkt in unser Glas gepresst. Der Duft von knusprig gebratenem Speck steigt uns in die Nasen, lächelnde Menschen stehen mit blitzeblanken Schürzen hinter dem Buffet und gießen mit kleinen Kellen köstlichen dickflüssigen Teig auf zischend heiße schwarze Platten. Sofort kommen die frisch gebackenen, duftenden und luftigen Pancakes auf warme Teller - ein Stück Butter, klebriger Ahornsirup und eine Prise Salz dürfen dabei nicht fehlen. Das ist "De Luxe"!

Zurück in Zürich. Frühstück Zuhause. Mein Pancakes-Hausrezept, gestern zum Vatertag serviert:

Pancakes De Luxe
4-6 Personen

Copyright dieZuckerperle


  • 4       frische Eier (Größe M o. 53g+)
  • 160 g   Mehl (gesiebt)
  • 190 ml  Milch
  • 1 TL    Backpulver (gehäuft, ausnahmsweise!)
  • 3 EL    Zucker
  • 1/2     ausgekratzte Vanilleschote
  • 1/2     Teelöffel Bio-Zitronen-Abrieb
  • 1       Prise Salz


Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz zu luftigem Schnee schlagen. Alle anderen Zutaten in einer anderen Schüssel cremig rühren, dann das Eiweiß unterheben. Etwa zehn Minuten quellen lassen. Portionsweise in einer beschichteten sehr heißen Pfanne mit ein wenig Butter goldbraun backen. Tipp: Sobald der Teig in die Pfanne gegossen wird, den Pancake recht zügig wenden (dann wird er nicht zu dunkel).

Mit frischen Früchten, Butter, Ahornsirup und einer Prise Salz servieren.

Im Moment zwitschern bei uns die Zürcher Vögel morgens lauthals. Der Weg vom Bad zum Küchentisch ist zwar nicht von Blumen umsäumt und der Tisch wird in Eigenregie gedeckt sowie abgeräumt, aber wir begrüßen uns morgens mit einem Riesenlächeln und verwöhnen uns wenigstens am Wochenende mit einem Frühstück "De Luxe".

So, und jetzt mache ich mich SOFORT auf die Suche nach unserer nächsten tollen Urlaubsdestination ...

Herzliche Grüße!